one race – the human race

Heute bin ich über Jane Elliott gestolpert. Falls Du gerade auf der Suche nach einer Frau mit einer klaren Meinung zur Lage der Welt, insbesondere zum Rassismus hat, dann bist Du hier richtig. Die Frau ist der Hammer. Und es ist bestimmt kein Spaß ihr zu begegnen. Aber um so wichtiger ist die Begegnung mit ihr und dem, was sie zu sagen hat.

„one race – the human race“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Brave, new world

Ich bin gerade über den fabelhaften Artikel „I don’t want to be the strong female lead“ von Brit Marling gestolpert. Ich finde vor allem den Teil ab „As time has passed, I’ve come to understand …“ spannend. Sie findet Worte für etwas, was ich so noch nicht hätte sagen können. Und gibt mir eine Vorstellung davon, was ich hier eigentlich mache und wo ich weitergraben muss.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Alle Leben zählen

Vor einer Weile hatte ich eine Unterhaltung, in der es um die Umsetzung einer Idee ging. Inhaltlicher Ausgangspunkt war „Black Lives Matter“ . Schwarze Leben zählen. Black Lives Matter ist laut wikipedia eine internationale Bewegung, die innerhalb der afroamerikanischen Gemeinschaft in den USA entstanden ist und sich gegen Gewalt gegen Schwarze einsetzt.

„Alle Leben zählen“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Angst in Absatzschuhen

Elizabeth Gilbert schreibt in ihrem Buch „Big Magic“: … Perfektionismus ist nur eine luxuriöse, Haute Couture Version der Angst. … Perfektionismus ist nur Angst in schicken Schuhen und einem Nerzmantel, die vorgibt elegant zu sein, während sie tatsächlich einfach nur ängstlich ist.“

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber mir scheint, Frauen leiden eher an Perfektionismus als Männer. Wahrscheinlich liegt es an den Stöckelschuhen und dem Nerzmantel. Männer scheinen mir jedenfalls einen pragmatischeren und damit vermutlich gesünderen Umgang mit den Anforderungen der Gesellschaft zu pflegen.

Vielleicht liegt es auch daran, dass die Anforderungen der Gesellschaft an ihre Mitglieder lange Zeit von Männern bestimmt und formuliert wurden. Dabei haben sie sich die Sachen herausgesucht, die ihnen gepasst haben und alles andere haben sie den Frauen vor die Füße gekippt.

Wie dem auch sei. Es gibt weder für Frauen noch für Männer einen Grund immer und überall perfekt sein zu müssen. Schon gar nicht, um geliebt zu werden oder erfolgreich zu sein.

Lieber ein aufregendes, ereignisreiches Leben, als sich durch Perfektionismus selbst im Wege zu stehen, zur Salzsäule zu erstarren und nie den Mund aufzumachen.

Und auf dem Weg dahin kannst Du Dir noch durchlesen, was ich hier, hier und hier über Perfektion geschrieben habe.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1