Zeitverschwendung

Wir klagen immer darüber, dass wir keine Zeit haben.

Aber wieviel unserer kostbaren Zeit verbringen wir damit, Ausreden, Entschuldigungen und Rechtfertigungen zu finden, warum wir gerade jetzt etwas bestimmtes nicht tun können?

Dass der Beitrag noch nicht veröffentlicht werden kann, weil er noch nicht perfekt ist. Dass Du Deine Tante noch nicht anrufen kannst, weil die Sterne gerade nicht richtig stehen. Dass Du Deine Fragen bezüglich einer Stellenanzeige heute nicht klären kannst, weil Dein Hund gerade Schnupfen hat oder was auch immer …

Und wieviel unserer kostbaren Zeit verbringen wir damit, uns selbst und anderen diese Rechtfertigungen auseinanderzusetzen, um uns und andere von der Richtigkeit der eigenen Position zu überzeugen.

Und das auch noch immer wieder.

Anstelle einfach nur zu tun, was zu tun ist.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Mangel an Grundschullehrern

Wieder ein Artikel, dass es einen Mangel an Grundschullehrern gibt.

Eine ganze Generation an Grundschülern wird verloren gegeben. Wieder der Hinweis, dass zwar hier und da etwas getan wird, aber alles hinten und vorne nicht reicht.

Der wievielte Artikel, Beitrag, Bericht ist das jetzt?

Wenn ein einmal erkanntes Problem nicht gelöst wird, liegt es fast nie daran, dass das Problem nicht gelöst werden kann.

Es liegt immer daran, dass die Beteiligten es nicht lösen wollen – bewußt oder unbewußt. Sonst hätte man es nämlich gelöst oder konkrete Pläne erarbeitet, die das Problem langfristig lösen und mit deren Umsetzung begonnen.

Und da fragt man sich schon, warum wollen die Beteiligten das Problem eigentlich nicht lösen?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Geld stinkt nicht!

Aussagen, ob Geld stinkt oder nicht, beziehen sich ganz selten auf tatsächlich müffelnde Zahlungsmittel. Schon Kaiser Vespasian stellte bei der Einführung seiner Latrinensteuer fest, dass das damit erworbene Geld nicht stinkt.

Aber es bleibt das moralische Stinken, die Art und Weise wie Geld erworben wurde. Seltsamer Weise bleibt das Stinken am Geld haften.

Geld kann sich aber nicht selbst ausgeben, anlegen, bezahlen und erwerben. Es ist maximal einfach nur da. Eine Erfindung des Menschen. Wofür und wie Geld verwendet wird, liegt nicht am Geld, sondern am Mensch, der das Geld verwendet. Dessen Verhalten kann stinken.

Muss es aber nicht. Nicht jeder Mensch, der sich mit Geld beschäftigt, ist ein Mensch zweifelhaften Charakters. Ganz im Gegenteil. Es gibt auch ganz viele Menschen, die sich mit Geld beschäftigen, die einen ganz hervorragenden Charakter haben.

Also, falls Dich das moralische Stinken des Geldes bisher davon abgehalten hat, dass Du Dich mit Geld beschäftigst, dann kannst Du diese Bedenken ja nun zur Seite legen. Es liegt ja in Deiner eigenen Verantwortung, wie Du mit Geld umgehst, ob Dein Verhalten stinkt oder nicht.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Geld stinkt!

… Manchmal.

Münzen können schon sehr komisch riechen. Auch bei manchen Geldscheinen, will ich lieber nicht wissen, wo sie vorher so gewesen sind, sondern sie einfach nur ganz schnell wieder ausgeben.

Manchmal stinkt Geld tatsächlich einfach.

In Zeiten von Plastikkarten, Online-Konten, virtuellen Zahlungsmitteln handelt es sich dabei aber um ein aussterbendes Problem.

Dass Geld manchmal stinkt, ist also kein Grund sich nicht mit Geld zu beschäftigen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

„Jede Frau ist immer nur einen Mann von der Armut entfernt!“,

sagt meine Freundin Ulrike.

So!

War mal so. Ist noch häufig so. … Muss aber nicht so bleiben!

Also, Mädels, nehmt Eure Geldangelegenheiten in die eigenen Hände. Und ich meine damit nicht, gebt mehr Geld aus.

Nehmt Eure Finanzangelegenheiten in die eigenen Hände. Wisst genau, was Ihr braucht. Wisst, wofür Ihr Geld ausgebt. Legt Geld zur Seite. Bildet Euch in finanziellen Dingen weiter. Legt Geld an. Baut Euer Vermögen auf.

Denn nur Du kannst Dein Geld in Deinem besten Interesse verwalten. Alle anderen haben immer noch ein besseres Interesse, nämlich ihr eigenes. Ist meistens gar nicht böse gemeint. Ist einfach so.

Seid Euren Kindern ein gutes Vorbild!

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Einfach mal machen

Willst Du ein Bild malen? Male ein Bild. Willst Du ein Rollstuhlrennen für Senioren organisieren? Dann organisiere ein Rollstuhlrennen für Senioren. Willst Du Musik machen. Dann mach Musik. Willst Du ein Buch schreiben? Dann schreib ein Buch. Du hast eine super Idee? Dann setze sie in die Tat um.

Mach einfach.

Warte nicht darauf, dass irgendjemand kommt und Dir eine Erlaubnis erteilt.

Es wird niemand kommen.

Du musst Dir die Erlaubnis schon selbst erteilen.

In der Zwischenzeit kannst Du hier nachlesen, was Seth Godin dazu schreibt.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Die Welt wartet

Kennst Du das? Du liest die Zeitung, siehst etwas, jemand erzählt eine Geschichte. Und Du wunderst Dich wirklich aus tiefstem Herzen, warum nimmt sich der Sache denn niemand an? Irgendjemand muss da doch mal was machen.

Schon mal dran gedacht, dass der jemand vielleicht Du selbst bist,

dass die ganze Welt nur darauf wartet,

dass Dir endlich ein Licht aufgeht und Du was machst?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Zwei Wege

Unser Handeln, Denken und Fühlen wird zum überwiegenden Teil von unseren unbewussten Wahrnehmungen beeinflusst.

Macht man sich das bewusst, wäre es dann nicht sinnvoll, sich ab und an bewusst zu machen, welche Informationen man zu bestimmten Themen im Leben tatsächlich abgespeichert hat und das anzuerkennen?

Kernthemen wie z.B. Du selbst, Deine Beziehungen zu anderen Menschen, Deine Gesundheit, Dein Umgang mit Geld, etc.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

In welche Richtung?

Der bewußte Umgang mit Zeit setzt voraus, dass Du Dir im Klaren bist, was Du willst.

Du weißt nicht mehr, was Du willst?

Nimm Dir jeden Morgen fünf Minuten Zeit und schreib auf, was Dir an diesem Morgen in den Sinn kommt.

Wie soll Dein Leben aussehen? Deine Beziehung zu anderen Menschen? Deine Gesundheit? Deine Arbeit? Oder eben etwas ganz anderes.

Schreib alles auf.

Jeden Tag. Für 30 Tage. 60 Tage.

Bestimmte Themen werden immer wieder in der einen oder anderen Form auftauchen.

In der Richtung könntest Du weitersuchen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Auf den Inhalt kommt es an

Die Worte einer englisch sprechenden Zeichentrickschildkröte sind nicht weniger richtig oder wahr, nur weil es sich um eine englisch sprechende Zeichentrickschildkröte handelt.

Anknüpfend an den Beitrag von gestern.

Yesterday is history.

Tomorrow is a mystery.

But today is a gift.

That is why it is called the present.

Master Oogway, „Kung Fu Panda 1“

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Wann ist der beste Zeitpunkt

etwas zu tun, was Du immer schon tun wolltest? Hättest tun sollen? Etwas Neues anzufangen? Zu Lernen? Zu säen?

Der allerbeste Zeitpunkt ist sicher gestern, vor 5, 20 oder 50 Jahren gewesen. Aber vorbei. Geschichte.

Der beste Zeitpunkt zu handeln ist jetzt.

Jetzt.

Immer.

Was wirst Du jetzt tun?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Das Licht der Erkenntnis

ist manchmal ganz schön grell und hart.

Dafür sieht man dann auf einmal sehr klar. Wenn man denn hinschaut. Auch wenn es nicht schön ist, was man sieht.

Aber die gewonnene Einsicht nützt nur, wenn man danach handelt.

Wenn wir ganz ehrlich mit uns sind, wissen wir eigentlich fast immer, was wir in einem bestimmten Moment tun sollten, in welche Richtung wir gehen sollten.

Es ist der unbequemere Weg.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Kompass und Messlatte in einem

Im gestrigen Beitrag über Zeit haben, ging es u.a. darum, jeweils die Sache zu wählen, die am wichtigsten ist, mit der ich meine Zeit in dem gegebenen Moment am besten nutze.

Eine Entscheidung darüber kann ich aber nur treffen, wenn ich weiß, was ich will, wohin ich will, was meine Ziele sind.

Meine Ziele im Leben bestimmen, in welche Richtung ich gehen muss. Sie sind auch die Messlatte dafür, welche Sache mich in einem gegebenen Moment am weitesten bringen wird, womit ich meine Zeit am besten nutze.

Was sind Deine Ziele?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Zeit haben

Zeit zu haben, setzt voraus, daß ich mich bewußt entscheide, wie ich meine Zeit nutze.

Entscheide ich mich dafür, eine Sache zu einem bestimmten Zeitpunkt zu tun, treffe ich auch immer eine Entscheidung darüber, alles andere zu diesem Zeitpunkt nicht zu tun.

Vor diesem Hintergrund macht es Sinn, jeweils die Sache zu wählen, die am wichtigsten ist, mit der ich meine Zeit in dem gegebenen Moment am besten nutze. Und das ist nicht zwingend die Sache, die am dringensten erscheint.

Wofür hast Du heute Zeit?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Ich hatte keine Zeit …

Eben fiel mir auf, daß ich noch gar nicht weiß, worüber ich heute eigentlich schreiben will. Und das, obwohl ich mir doch immer schon am Tag vorher Gedanken machen wollte. Der erste  Gedanke, der mir in den Sinn kam, war … ich hatte keine Zeit … gestern darüber nachzudenken.

Stand ich gestern 24h im OP und habe eine komplizierte Operation durchgeführt? Nein. Habe ich irgendetwas gemacht, worauf ich mich 24h so konzentrieren mußte, daß kein anderer Gedanke dazwischen gepaßt hat? Nein. Hat die Zeit aufgehört zu sein? Auch nicht.

Ich hatte also Zeit. Ich habe in der Zeit nur etwas anderes gemacht.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Gute Frage

When was the last time you did something for the first time? Gefragt von der wunderbaren Helena Escalante von Entregurus genau hier.

Das letzte Mal, dass ich etwas zum ersten Mal getan habe, war am Montag, den 3. September, mit der Veröffentlichung des ersten Beitrags.

Habe ich mich davor gefürchtet? Und wie!

Hatte ich eine Ahnung davon, wie man eine Website selber erstellt und bedient? Natürlich nicht.

Weiß ich immer, was ich hier mache? Auf keinen Fall.

Aber ich lerne und lerne. Und das fühlt sich großartig an. Und das allerbeste ist, es gibt unendlich viel Raum zur Verbesserung.

Wann war das letzte Mal, dass Du etwas zum ersten Mal getan hast?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2