Lernen geht immer

Gestern hatte ich das große Glück, in einer Situation, in der ich überhaupt nicht damit gerechnet hätte, zwei außerordentliche Menschen kennenzulernen. Mit außergewöhnlichen Geschichten, Erfahrungen und Einsichten.

Ansprechen, fragen und zuhören waren der Schlüssel zu diesem Glück. Ich habe viel gelernt. Vielen Dank dafür.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Vor allem Frieden

Gestern ein Nachbar. Ein freundlicher, stiller Mann. Wartete an der Kreuzung auf den Fahrdienst, der ihn zur Dialyse bringt. Wollte keinen Stuhl haben, weil das Auto ja gleich kommt. Herzliche Dankbarkeit für das Angebot.

Ein Gespräch. Über Fahrdienste, die spät oder manchmal gar nicht kommen. Über die Bäume, die gefällt wurden. Über die Zäune und Mauern, die wieder höher werden. Der Fahrdienst kam. Gute Wünsche zum Abschied. Zum Schluss sagte er:

„Und vor allem Frieden.“

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Freundlicher Eigensinn

Vor ein paar Wochen wartete ich an einer Fußgängerampel. Vor mir stand eine Person, die mit einer hellen Jacke bekleidet war. Auf dem Rücken waren in ordentlicher Schrift Zeile für Zeile Beleidigungen, Herabwürdigungen, Beschimpfungen und Drohungen aufgeschrieben. Es war für jeden etwas dabei.

Ein Wunder, dass die Jacke den Menschen nicht erstickt hat. Was hat den Menschen dazu bewogen, so zu handeln? Wollte er seine Verzweiflung, seinen Schmerz kundtun? Wollte er andere verletzen, erniedrigen? Aber, wer sucht sich schon selbst eine Beleidigung aus? Wer würde sich schon selbst solchen Schmerz zufügen?

Die Worte auf der Jacke waren mir fremd. Während des Lesens kam mir trotzdem etwas bekannt vor. Eine Stimme, die mir vertraut ist. Sie benutzt mir gegenüber andere Worte, aber die negative, destruktive Wirkung ist ähnlich. Es ist meine eigene.

Dieser Mensch hat aufgeschrieben, was in seinem Kopf los ist, was er anderen sagen will, vor allem aber, was er sich selbst sagt. Er hat damit nur sichtbar gemacht, was wir uns alle in irgendeiner Form selbst sagen. Die Beleidigungen, die wir uns selbst an den Kopf werfen. Den Schmerz, den wir uns selbst zufügen.

Diese Einsicht ist auf den ersten Blick wenig erfreulich. Auf den zweiten Blick ist sie eine wunderbarer Ausgangspunkt, sich genau dieses Verhalten mehr und mehr bewusst zu machen.

Zum einen, um zu lernen, das destruktive Verhalten Schritt für Schritt abzustellen und freundlicher mit uns selbst umzugehen. Zum anderen, um nicht andere Menschen oder Umstände für die negativen Gefühle, die wir selbst in uns hervorgerufen haben, verantwortlich zu machen.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Der Tod ist immer nah

Jeder von uns kennt Geschichten von Menschen, die im Angesicht einer schweren Krankheit, des nahen Todes, des Verlustes mit einem Mal ganz deutlich erkennen, wie unglaublich kurz und wertvoll das Leben ist.

Denen in diesem Moment klar wird, was für sie wirklich wichtig ist und wie sie ihr Leben leben wollen. Die aufhören, ihre Lebenszeit mit Unwichtigem zu verschwenden.

Dabei steht jeder von uns im Angesicht des nahen Todes. Immer. Ob wir nun wollen oder nicht. Ob wir arm sind, reich, gesund oder krank.

Jeder Tag bringt uns unserem Tod näher.  Wir sehen es nur nicht ganz so deutlich oder wollen es nicht sehen. Und leben als wären wir unsterblich. Anstatt einfach aufzuhören, unsere Lebenszeit mit Unwichtigem zu verschwenden.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Lichterteppiche

Gestern fuhren wir auf dem Weg nach Hause durch Polen. Gestern war Allerheiligen.

In Polen geht man zu Allerheiligen auf den Friedhof und schmückt die Gräber mit Blumen, Grablichtern und Kerzen.

In der Dunkelheit liegen die Friedhöfe wie große, stille Lichterteppiche in den Städten und Dörfern.

Es war ein märchenhafter Anblick.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Hindernisse

Anknüpfend an den gestrigen Beitrag und an diesen hier fiel mir eine Geschichte von Jorge Bucay ein. Sie heißt „Hindernisse“ und ist in dem Buch „Geschichten zum Nachdenken“ zu finden.

Kurz zusammengefasst geht es um folgendes: Ein Mensch sieht eine Stadt am Horizont. Die Erfüllung all seiner Wünsche, Ziele, Träume, Hoffnungen liegt in dieser Stadt. Er macht sich auf den Weg die Stadt zu erreichen. Es wird anstrengend. Hindernisse tauchen auf. Manche scheinen unüberwindbar. Der Mensch spielt mit dem Gedanken aufzugeben. Er schöpft immer wieder neuen Mut und überwindet sie doch.

Als er der Stadt endlich ganz nahe ist, stellt er fest, dass sie von einer riesigen kaltfeuchten Mauer umgeben ist. Er ist am Boden zerstört. Richtet sich wieder auf und sucht nach einer Lösung.
In einem Moment des Innehaltens

… bemerkte ich auf einmal am Wegesrand einen Jungen, der mich ansieht, als würde er mich kennen.

Er lächelt mir komplizenhaft zu.

Und erinnert mich an das Kind, das ich war.

Vielleicht schimpfe ich deshalb laut los:

„Warum stellen sich mir all diese Hindernisse in den Weg?“

Der Junge zuckt mit den Schultern und antwortet:

„Was fragst Du mich? Bevor Du kamst, gab es hier keine …

Du selbst hast sie mitgebracht.““

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Dir gefällt nicht, was ich hier schreibe?

Oder Du verstehst nicht, was ich hier schreibe?

Das ist nicht weiter schlimm.

Das macht weder Dich noch mich zu einem schlechten oder besseren Menschen.

Das bedeutet auch nicht, dass einer von uns beiden zu doof, zu blöde, zu sonst was ist.

Es bedeutet nur eins.

Das was ich schreibe, ist nicht für Dich.

Das ist alles.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Verantwortung übernehmen hilft

Ich war mit dem Rad unterwegs. Vor mir stauten sich die Autos. Dem ersten halb genervten Gedanken, was ist denn hier nun wieder los, schloss sich sofort der zweite an.  Mist, da liegt ja jemand auf der Straße. Eine Fahrradfahrerin.

Drei Menschen waren um sie herum im Einsatz. Sie war bereits in stabiler Seitenlage gelagert. Jacke unter dem Kopf. Einer behielt die Frau im Auge. Ein Mann telefonierte mit dem Rettungsdienst. Der Dritte regelte den Verkehr. Alles war ruhig. Alle verhielten sich diszipliniert. Kein Autofahrer hupte oder drängelte sich vorbei.

Vielleicht ging es den anderen Unbeteiligten so wie mir. Ich hatte das Gefühl, die drei Helfer hatten die Lage souverän unter Kontrolle. … Und ich war froh, dass ich nicht dort lag.

Für die Autofahrer gab es nichts zu tun als zu warten. Für mich gab es nichts zu tun als weiterzugehen.

Ich hoffe, die Radfahrerin ist nicht schwer verletzt und auf dem Weg der Besserung. Ich danke unbekannterweise den unbekannten Helfern. Sie haben mehr getan als nur einem verletzten Menschen beizustehen.

Sie haben ein gutes Beispiel gegeben.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3

Fokus, Fokus, Fokus

Auch zu viele Pferde am Start? Dann ist dieser Beitrag vielleicht etwas für Dich.

Auf dem Blog „Live your Legend“ bin ich auf folgende Geschichte gestoßen, die illustrieren soll, wie Warren Buffett Prioritäten setzt. Da ich Warren Buffett nicht persönlich kenne, kann ich nicht einschätzen, ob die Geschichte stimmt. Es schadet aber nichts, die Methode auszuprobieren. Wenn sie nicht hilft, macht es nichts. Wenn sie hilft, umso besser.

Die Geschichte wurde von Scott Dinsmore aufgeschrieben, der jemanden kannte, der den Piloten von Warren Buffett kannte. Ich gebe sie jetzt mal frei übersetzt wieder.

Vor ein paar Jahren ging Warren Buffett zu seinem Piloten (wir nennen ihn Steve) und sagte im Scherz: „Der Umstand, dass Du immer noch für mich arbeitest, zeigt mir, dass ich meinen Job nicht ordentlich mache. Du solltest losziehen und mehr von Deinen Zielen und Träumen verfolgen.“ Dann bat Warren Steve, die wichtigsten 25 Dinge aufzulisten, die er in den nächsten Jahren oder in seiner Lebenszeit verwirklichen möchte.“

Nachdem Steve die Liste fertiggestellt hatte, bat Warren ihn, die Liste nochmal durchzusehen und nun aus diesen 25 Punkten, die 5 Ziele auszuwählen, die ihm am allerwichtigsten sind und diese einzukreisen. Die fünf, die er mehr als alle anderen erreichen wollte.

Steve zögerte, da für ihn alle Punkte auf der Liste sehr wichtig waren. Deswegen hatte er sie ja aufgeschrieben. Aber Warren bestand darauf, dass er nur fünf auswählen durfte. Also nahm sich Steve etwas Zeit und nach einiger Überlegung kreiste er fünf Ziele ein. Warren fragte: „Bist Du Dir absolut sicher, dass das die 5 allerwichtigsten Ziele sind.“ Steve bejahte das.

Warren fragte Steve nun, wann und wie er diese Top 5-Ziele umsetzen würde. Sie verbrachten die nächste Zeit einen Plan zu diskutieren. Steve erklärte: „Warren, das sind die 5 wichtigsten Ziele in meinem Leben zu diesem Zeitpunkt. Ich werde an ihnen gleich jetzt arbeiten. Ich werde morgen anfangen. Nein, ich fange heute Abend an.

Steve fuhr fort seinen Plan zu erläutern, wen er fragen würde, ihm zu helfen und bis wann alle Punkte erledigt sein würden. Warren war begeistert. Mit ein wenig Glück, wäre er in ein paar Wochen ohne Piloten …

Nun fragte Warren, „aber was ist jetzt mit den anderen 20 Zielen auf Deiner Liste, die Du nicht eingekreist hast? Wie ist Dein Plan, um diese umzusetzen? Steve antwortete selbstbewusst: Auf den Top 5 liegt mein Fokus, aber die anderen zwanzig kommen auf einen engen zweiten Platz. Sie sind mir so wichtig, dass ich sobald ich Raum sehe, bei der Erreichung meiner Top 5, anfange an den zwanzig anderen zu arbeiten. Sie sind nicht ganz so dringend, aber mir so wichtig, dass ich Zeit einplane, daran zu arbeiten.

Zu Steves Überraschung antwortete Warren streng:

„Nein. Das hast Du falsch verstanden, Steve. Alles, was Du nicht eingekreist hast, wurde eben zu Deiner „Vermeide-um-jeden-Preis-Liste“. Gleichgültig was passiert, diese Dinge bekommen keine Beachtung von Dir, bis Du Deine Top 5 erreicht hast.“

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Überraschung

Ich war gestern mit dem Fahrrad unterwegs. Als es bergan ging, habe ich einen anderen Radler überholt. Als es wieder bergab ging, holt er auf und fuhr eine Weile neben mir her. Ich bereitete mich innerlich darauf vor, dass mir gleich irgendein unfreundlicher Spruch um die Ohren gehauen wird.

Da rief er begeistert: „Ich hab‘ ganz neue Reifen drauf. Die haben nicht so ein grobes Profil. Laufen superleicht. Es rollt einfach so. Ganz leicht. Ein Traum.“ Strahlte und fuhr davon.

Ich freue mich immer noch über dieses kurze Zusammentreffen. Und wundere mich, dass ich nicht mal im Traum mit so einer Variante gerechnet habe. Oder mit irgendeiner positiven Äußerung.

Hat Dir der Artikel gefallen? 3

Ist Zuversicht eine Begabung?

Mit der man geboren wird? Die man hat oder nicht hat?

Ich glaube nicht.

Ich glaube, jeder kann lernen zuversichtlich zu sein. Das ist etwas, was man üben kann. Und Gründe zum Üben finden sich ausreichend im Leben.

Wie mit allem, was man lernen kann, bedarf es aber einer bewussten Entscheidung für die Zuversicht. Man kann nur lernen, zuversichtlich zu sein, wenn man sich dafür entscheidet, zuversichtlich sein zu wollen.

Und? Wie sieht es bei Dir aus? Welche Werkstatt wirst Du als nächstes bauen?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Zeitverschwendung

Wir klagen immer darüber, dass wir keine Zeit haben.

Aber wieviel unserer kostbaren Zeit verbringen wir damit, Ausreden, Entschuldigungen und Rechtfertigungen zu finden, warum wir gerade jetzt etwas bestimmtes nicht tun können?

Dass der Beitrag noch nicht veröffentlicht werden kann, weil er noch nicht perfekt ist. Dass Du Deine Tante noch nicht anrufen kannst, weil die Sterne gerade nicht richtig stehen. Dass Du Deine Fragen bezüglich einer Stellenanzeige heute nicht klären kannst, weil Dein Hund gerade Schnupfen hat oder was auch immer …

Und wieviel unserer kostbaren Zeit verbringen wir damit, uns selbst und anderen diese Rechtfertigungen auseinanderzusetzen, um uns und andere von der Richtigkeit der eigenen Position zu überzeugen.

Und das auch noch immer wieder.

Anstelle einfach nur zu tun, was zu tun ist.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Wann ist der beste Zeitpunkt

etwas zu tun, was Du immer schon tun wolltest? Hättest tun sollen? Etwas Neues anzufangen? Zu Lernen? Zu säen?

Der allerbeste Zeitpunkt ist sicher gestern, vor 5, 20 oder 50 Jahren gewesen. Aber vorbei. Geschichte.

Der beste Zeitpunkt zu handeln ist jetzt.

Jetzt.

Immer.

Was wirst Du jetzt tun?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Das Licht der Erkenntnis

ist manchmal ganz schön grell und hart.

Dafür sieht man dann auf einmal sehr klar. Wenn man denn hinschaut. Auch wenn es nicht schön ist, was man sieht.

Aber die gewonnene Einsicht nützt nur, wenn man danach handelt.

Wenn wir ganz ehrlich mit uns sind, wissen wir eigentlich fast immer, was wir in einem bestimmten Moment tun sollten, in welche Richtung wir gehen sollten.

Es ist der unbequemere Weg.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Der einzigste Fall,

indem sich Frauen nicht mit ihren eigenen Finanzen beschäftigen müssen, ist folgender:

Es kam ein schöner Prinz auf einem schneeweißen Pferd, der ganz exzellent mit Geld umgehen kann; Dein Geld ausschließlich in Deinem eigenen Interesse und zu Deinem Wohle verwalten und vermehren wird; für ein langes und glückliches Leben Deinerseits sorgt und alle Deine Rechnungen immer pünktlich bis an Dein Lebensende und darüber hinaus bezahlen wird.

Falls das bei Dir jetzt nicht so sein sollte oder auch nur ein Punkt nicht erfüllt ist (Das Pferd ist schwarz. Der Prinz könnte vor Dir sterben. Er ist gar kein Prinz!), dann hat sich eben eine Welt voller neuer Möglichkeiten des Lernens und Wachsens eröffnet.

Nimm Deine Finanzen selbst in die Hand!

Gar keinen Plan? Ein guter Ausgangspunkt für Deine Forschungen ist z.B. Madame Moneypenny.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Die beste Zeit, um dankbar zu sein,

ist …

morgens. Dann wird der Tag besser.

Abends. Dann wird die Nacht besser.

Jeder Moment dazwischen ist natürlich auch ausgezeichnet geeignet.

Ist es immer leicht? Nein. Wir alles wissen, dass das Leben nicht immer schön ist. Manchmal ist es sogar ganz schrecklich traurig.

Aber auch in der finstersten Nacht gibt es immer irgendwo einen Stern, der nicht mitbekommen hat, dass das jetzt die finsterste Nacht ist. Und auch im tiefsten Winter gibt es immer irgendwo einen Vogel, der vom Frühling singt, egal wie lang die Eiszapfen sind und wie hoch der Schnee liegt. Du mußt nur danach suchen.

Wofür bist Du jetzt in diesem Moment dankbar?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1