Just do right

Jeden Tag treffen wir Entscheidungen. Meist sind die Folgen überschaubar. Aber jeder Mensch steht früher oder später vor einer Entscheidungen, deren Folgen so weitreichen, dass man eben nicht alles sehen kann. Die den Kurs eines ganzes Lebens verändern. Nicht nur des eigenen Lebens.

Schwierige Entscheidungen. Und keine Antwort. Trotzdem glaube ich, wenn wir ganz, ganz, ganz ehrlich mit uns sind, dann wir wissen immer, was die richtige Antwort ist. Dann wissen wir genau, was wir tun müssen, was richtig ist. Es ist meistens nicht der bequemste Weg.

In einem Interview erzählt Maya Angelou, warum es so wichtig ist, dass zu tun, vom dem wir insgeheim wissen, dass es das richtige ist. Und ich glaube, sie hat recht. Sie erzählt dazu folgende Geschichte:

Sie besaß ein Bild auf dem eine Gruppe von zusammensitzenden Frauen abgebildet waren. Ein Stuhl war frei. Die Frauen sahen aus wie Frauen aus dem Gebetskreis der Großmutter. Immer, wenn Maya Angelou verpflichtet war, etwas zu tun, hat sie das Bild angeschaut und sich gefragt, was würde Grandma jetzt tun. Was würde sie sagen?

„I can almost hear her voice saying: Now sister, you know what’s right. Just do right.

You don’t really have to ask anybody. The truth is ‚right‘ may not be expedient. It may not be profitable. But it will satisfy your soul. It brings you the kind of protection that bodyguards can’t give you.

Try to be all you can be to be the best human being you can be. Try to be that in your church, in your temple. Try to be that in your classroom. Do it because it is right to do.“

Noch viel schöner ist es, Maya Angelou zuzuhören und zu sehen, wie sie die Geschichte selbst erzählt.


„Ich kann beinah ihre Stimme hören: Nun Schwester, Du weißt, was richtig ist. Tu einfach das Richtige.

Du musst niemanden fragen. Die Wahrheit ist, ‚richtig‘ mag nicht vorteilhaft sein. Es mag nicht profitable sein. Aber es wird Deine Seele erfüllen. Es bringt Dir einen Schutz, dern kein Bodyguard zu geben vermag.

Versuche der beste Mensch zu sein, der Dir es möglich ist zu sein, so sehr es Dir möglich ist, das zu sein. Versuche das in Deiner Kirche, in Deinem Tempel zu sein. Versuche das in Deinem Klassenzimmer zu sein. Tu es, weil es richtig ist, das zu tun.“

Hat Dir der Artikel gefallen? 1