Tassenkindbetreuung

So, das Meisenjunge hat die erste Nacht überlebt und wohnt noch bei uns. Es ist ganz erstaunlich, was so ein kleiner Vogel frisst. Also, ich meine wieviel. Und es war ganz erstaunlich zu sehen, mit welcher Selbstverständlichkeit die Kinder sich um den Vogel gekümmert haben und auf Futtersuche gegangen sind.

Wir waren viel mit ihm im Garten, damit er die anderen Meisen, die hier in der Gegend wohnen, hören kann. Eine erwachsene Blaumeise hat sich auch tatsächlich für unseren Gast interessiert. Keine Ahnung, ob die beiden sich kennen.

Mal sehen, ob sie morgen wieder kommt. Die alte Blaumeise. Vielleicht mag sie sich ja um das Tassenkind kümmern. Vielleicht bekommen wir auch eine gemeinsame Betreuung hin. Wir füttern und die Meise spricht mit ihm und erzählt, was man alles so wissen muss als Meise.

Ich hoffe nur, dass die Nachbarn nicht noch mehr Tiere vorbeibringen, nur weil wir ja sowieso schon ein paar haben. Und wenn, dann hätte ich gern ein Pferd oder lieber gleich zwei, damit sie miteinander reden können und genug Land und den Bauernhof gern auch gleich noch mit dazu.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2