Ich bin ich. Du bist Du.

Wünsche, Ambitionen, Erwartungen, Realitäten, Ressentiments, Individum, Gemeinschaft …

Während ich versuche mich zwischen all dem zurecht zu finden, bin ich auf folgende Worte von Fritz Perls gestoßen:

„Ich bin ich.

Du bist du.

Ich bin verantwortlich für mein Leben und du bist für deines verantwortlich.

Ich bin nicht dazu da, um deine Erwartungen zu erfüllen,
noch bist du dazu da, um meine zu erfüllen.

Wenn sich unsere Wege kreuzen, ist das wunderschön, aber wenn nicht, werden wir uns getrennt voneinander fortbewegen müssen.

Weil ich mich selbst nicht liebe, wenn ich mich selbst verrate, nur um dich glücklich zu machen.

Ich liebe auch dich nicht, wenn ich will, dass du bist, wie ich das möchte, anstatt dich so zu akzeptieren, wie du bist.

Du bist du und ich bin ich.“

Klingt ganz einleuchtend. Schade, dass ich erst jetzt darauf gestoßen bin. Was für ein Glück, dass ich wenigstens jetzt darauf gestoßen bin.

Ich frage mich, wie unsere Welt wohl aussähe, wenn wir von Kindesbeinen Schritt für Schritt genau das lernen würden.

Hat Dir der Artikel gefallen? 5