Flammenwerfer

Das Nachdenken über Pfeile im Herzen hat mich über Amor zu den Lang- und Distanzwaffen geführt und irgendwann war ich dann beim Thema „Flammenwerfer“ angekommen. Laut wikipedia ist ein Flammenwerfer eine Kriegswaffe, „die dazu dient, einen langen Strahl einer brennenden Flüssigkeit unter hohem Druck auf ein Ziel zu sprühen.“

Das muss man sich mal vorstellen. Eines Tages ist also irgendjemand aufgewacht und hat sich gedacht, dass es eine ganz wunderbare Idee ist, eine Maschine zu entwickeln, mit der man Menschen in Brand setzen kann.

Und weil die Menschen, die in Brand gesetzt werden sollen, zu weit weg stehen oder sich versteckt haben, muss das Feuer auf sie geworfen oder gesprüht werden können, damit sie auch ganz sicher brennen. Und hat den ersten Flammenwerfer erfunden.

Und dann kamen im Laufe der Zeit noch mehr Menschen, die das auch für eine sehr gute Idee hielten und diese Maschinen weiterentwickelt haben. Damit man noch mehr Menschen in einer größeren Distanz anzünden kann.

HABT IHR NICHTS BESSERES ZU TUN? HAT DIE MENSCHHEIT NICHTS BESSERES ZU TUN?

Welche Geschichte erzählen sich die Menschen, die solche Geräte entwickeln? Was erzählen sie ihren Familien am Frühstückstisch, was sie am Tag so machen werden? Sagen sie zu ihrem Kind, „Heute arbeite ich dran, dass ich Dich, wenn Du dort hinten an dem Baum stehen würdest … Nein, nicht an dem, sondern an dem da hinten. Also, dass ich Dich, wenn Du an diesem Baum dort stehen würdest, von hier aus, wo wir jetzt stehen, anzünden könnte – und den Baum gleich mit.“? Ob diese Menschen Zweifel an ihrer Arbeit haben?

Nicht jede Idee ist gut! Ziemlich viele Ideen sind ziemlich schlecht, absurd schlecht. In mehr als einer Hinsicht. Und man möchte denken, diese Ideen sind so offensichtlich absurd schlecht, dass keiner sie in die Tat umsetzen würde. Aber dem ist ja ganz offensichtlich nicht so. Es findet sich immer jemand.

Aber nur weil man Leute findet, die die Idee auch gut finden, heißt das nicht, dass die Idee dadurch wirklich besser wird. Und nur weil man Leute findet, die einem Geld dafür geben, dass man eine Idee in die Tat umsetzt, heißt das nicht, dass die Idee oder die Tat dadurch besser wird.

Absurd schlechte Ideen bleiben absurd schlechte Ideen. Egal, wie man es dreht und wendet. Egal, welche Rechtfertigungen man sich dafür zurecht hämmert. Immer, wenn Deine Idee das Töten und/oder Quälen anderer Lebewesen beinhaltet oder nach sich zieht, ist das ein ziemlich deutlicher Hinweis, dass es in die falsche Richtung geht. Egal, wie vermeintlich gut Deine Intentionen sind. Sie sind schon mal nicht gut für die betroffenen Lebewesen.

Du stehst immer in der Verantwortung. Zu entscheiden. Zu tun, was richtig ist. Immer wieder. Jeden Tag aufs Neue.

Und zwischendrin kannst Du Dir ja noch anschauen, was George Carlin zum Thema „Flammenwerfer“ hier zu sagen hat.

Hat Dir der Artikel gefallen? 4