Ein Schritt zurück

Mindestens.

Ein Bekannter erzählt von seiner Arbeit oder besser gesagt von dem Arbeitsklima in seinem Unternehmen.

Als er anfing dort zu arbeiten, stand der Mensch im Mittelpunkt. Jeder Mitarbeiter hatte einen Aufgabenbereich und übernahm Verantwortung für seine Arbeit. Die Integrität und die Reputation jedes Mitarbeiters wurden respektiert und als ein Wert im Kundenkontakt angesehen. Die Mitarbeiter arbeiteten gern dort. Vertrauensvolle, langfristige Beziehungen zu den Kunden und Zulieferern hatten höchste Priorität. Das braucht Zeit und Respekt.

Dann wurde das Unternehmen verkauft. Die neue Unternehmensleitung hielt Mikromanagement für besser. Den Arbeitnehmern wurde alles vorgegeben. Telefongespräche mit Kunden wurden heimlich mitgehört. Im Nachgang wurde der Mitarbeiter darüber belehrt, was er alles hätte anders machen sollen.

Der Leitung ist die Integrität der Arbeitnehmer egal. Die Mitarbeiter wurden angehalten, den Kunden alles Mögliche zu versprechen, um Vertragsabschlüsse herbeizuführen und neue Kunden zu akquirieren. Selbst dann, wenn dem Arbeitnehmer klar war, dass diese Versprechen nicht eingehalten werden können.

Menschen mit viel Erfahrung, einem großen Kundenstamm, einem guten Namen wurden entlassen, weil sie in einer bestimmten Zeit nicht die geforderte Anzahl an Abschlüssen erzielen. Für einen respektvollen Umgang mit den Kunden war keine Zeit mehr.

Es ging nur noch darum, so schnell wie möglich Profit zu machen, ohne Rücksicht auf Verluste, ohne Rücksicht auf irgendetwas.

Beides ist also möglich.

Wo würdest Du lieber arbeiten bzw. mit welchem Unternehmen lieber Geschäfte machen?

Hat Dir der Artikel gefallen? 1