Ehrlichkeit und Freundlichkeit

Das Gedicht „Kindness“ von Naomi Shihab Nye beschreibt, wie man Freundlichkeit und Güte nur verstehen kann, wenn man auch Kummer und Leid sehr gut kennengelernt hat. Dass am Ende einzig die Freundlichkeit ihren Kopf aus der Masse hebt und sagt: „Ich bin es, nach der Du die ganze Zeit gesucht hast.“

Das erinnerte mich an etwas, dass Elizabeth Gilbert im Gespräch mit Chase Jarvis, über das ich hier und hier bereits geschrieben habe, erwähnt hat. Es ist das Motto nach dem Gilberts verstorbene Partnerin, Rayya Ellias, gelebt hat:

„Die Wahrheit hat Beine. Sie steht immer. Das Einzige, was am Ende noch steht, wenn alles andere im Raum explodiert ist oder sich aufgelöst hat, ist immer die Wahrheit. Und da wir sowieso bei der Wahrheit ankommen werden, können wir auch gleich da anfangen.

Das Gleiche scheint mir für die Freundlichkeit zu gelten. Wenn wir sowieso am Ende bei der Freundlichkeit ankommen werden, können wir auch gleich damit anfangen. Und so steht neben der Wahrheit immer auch die Freundlichkeit. Was Sinn macht, denn das eine ist ohne das andere dauerhaft nicht möglich.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1