Du machst den Unterschied

Ich bin immer wieder erstaunt, wieviele Menschen davon ausgehen, dass sie keinen Unterschied machen können. Nicht gut genug, nicht mächtig genug, nicht reich genug, usw. …

Allein ihre Existenz macht einen Unterschied. Ihre Existenz ist die Steilvorlage einen Unterschied zu machen. Nur machen müssen sie. Und dafür müssen sie sich entscheiden, eine Unterschied machen zu wollen.

Und auf die Frage, wie sie einen Unterschied machen können und was sie von anderen unterscheidet, hat Neil Gaiman eine schöne Antwort:

„The one thing that you have that nobody else has is you. Your voice, your mind, your story, your vision. So write and draw and build and play and dance and live as only you can.“

Neil Gaiman in Art Matters

Also, falls Du einen Unterschied machen willst, wie kannst Du heute noch ein bisschen mehr „Du“ in Dein Leben, deine Projekte, Deine Arbeit bringen?

Falls Dir gerade auffällt, dass Du gar nicht weißt, wer „Du“ bist oder was Dich ausmacht, dann ist jetzt ein guter Zeitpunkt, mit der Entdeckungsreise zu beginnen. Wird garantiert spannend.

So wie man einen Schlüssel in zwei Richtungen drehen kann, kann man natürlich sowohl einen positiven Unterschied als auch einen negativen Unterschied machen. Ich rede hier immer von „einen positiven Unterschied machen“.


„Die eine Sache, die Du hast, die sonst niemand anderes hat, bist Du. Deine Stimme, Deine Gedanken, Deine Geschichte, Deine Vision. Also schreibe und baue und spiele und tanze und leben wie nur Du kannst.“

Neil Gaiman in Art Matters

Hat Dir der Artikel gefallen? 2