Der Mensch in der Arena

„It is not the critic who counts; not the man who points out how the strong man stumbles, or where the doer of deeds could have done them better.

The credit belongs to the man who is actually in the arena, whose face is marred by dust and sweat and blood; who strives valiantly; who errs, who comes short again and again,

because there is no effort without error and shortcoming; but who does actually strive to do the deeds; who knows great enthusiasms, the great devotions; who spends himself in a worthy cause;

who at the best knows in the end the triumph of high achievement, and who at the worst, if he fails, at least fails while daring greatly, so that his place shall never be with those cold and timid souls who neither know victory and defeat.“

Theodor Roosevelt „Citizenship in a Republic“ Rede, Sorbonne, April 23, 1910

„Nicht der Kritiker zählt. Nicht derjenige, der darauf hinweist, wie der Starke strauchelt oder wo der, der tut, es hätte besser machen können.

Die Anerkennung gehört dem Menschen, der tatsächlich in der Arena steht, dessen Gesicht staubig, verschwitzt und blutig ist. Der sich tapfer bemüht, der irrt, der wieder und wieder scheitert, denn es gibt keine Bemühungen ohne Fehler und Scheitern.

Aber der tatsächlich danach strebt, die Arbeit zu tun; der großen Enthusiasmus, große Hingabe kennt; der sich einer guten Sache hingibt.

Derjenige kennt im besten Fall am Ende den Triumph einer großen Leistung und im schlechtesten Fall, wenn er scheitert, scheitert er wenigstens bei einem kühnen Versuch, so dass sein Platz nie bei den kalten und ängstlichen Seelen ist, die weder Sieg noch Niederlage kennen.“

In jedem Moment unseres Lebens gibt es die Möglichkeit in der Arena zu stehen oder in den Rängen zu sitzen und zu kommentieren. Immer wenn es um eine Form von zwischenmenschliche Beziehungen geht. In Beziehungen, in der Familie, auf Arbeit, in Gruppen, zu einem anonymen Publikum. Egal wie klein oder groß das Vorhaben ist, das man verfolgt.

Gibt es immer die Möglichkeit, sich einzubringen, aufzustehen, das Wort zu ergreifen, Verbindungen herzustellen, einfach zu machen, verletzlich zu sein. Sich zu zeigen, mutig zu sein und Stellung zu beziehen. Sich den Unsicherheiten, den Risiken auszusetzen, die damit einhergehen.

Oder sich zurückzuziehen, von anderen, von sich selbst, im sicheren Hafen zu bleiben, auf den perfekten Moment zu warten und andere zu kritisieren und Ratschläge zu erteilen.

So wie die Zeichen stehen, wird man ein aufregendes, volles Leben nicht in den Rängen finden.

Ich begebe mich immer häufiger in die Arena. Aber es ist immer noch genug Raum besser zu werden.

Und? Wo stehst Du? In der Arena? Oder sitzt Du in den Rängen?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2