Wer eine Pause braucht, ist hier richtig

„Der Druck des modernen Lebens führt dazu, dass wir dicht machen“, sagt Mike Dodd im folgenden Video (auf Englisch). Wie sich das anfühlt, weiß inzwischen jeder. Und es fühlt sich nicht gut an.

Ein Video, das über 23:55 Minuten geht, erhöht diesen Druck vermutlich noch. Aber wer eine Pause braucht, wirklich eine Pause braucht vom Druck, dem sei dieses Video über den Töpfer Mike Dodd dennoch ans Herz gelegt. Selbst wenn man sich gar nicht für Töpferei interessiert.

„Wer eine Pause braucht, ist hier richtig“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Der perfekte Weihnachtsbaum

Am Wochenende haben wir einen Weihnachtsbaum geholt. Unseren Weihnachtsbaum. Für dieses Jahr. Wir haben ihn aus dem Wald geholt. Oder genauer gesagt von einer Art Plantage. Nicht geklaut, sondern ganz offiziell. Mit Bezahlung, Lagerfeuer, Glühwein und Bratwurst. Genau wie die anderen ca. zweihundert Menschen.

„Der perfekte Weihnachtsbaum“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 3

Nach dem Sinn des Lebens fragen

Viktor E. Frankl war ein österreichischer Psychiater. 1946 verfasste er ein bemerkenswertes Buch „… trotzdem Ja zum Leben – Ein Psychologe erlebt das Konzentrationslager“. Von seiner Familie überlebte neben ihm nur seine Schwester, die nach Australien ausgewandert war. Seine Frau, seine Eltern und der Bruder mit seiner Frau wurden in Konzentrationslagern umgebracht.

„Nach dem Sinn des Lebens fragen“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Haushälter unserer Lebenszeit

„Wir haben nicht zu wenig Zeit, aber wir verschwenden zu viel davon. Auch zur Vollbringung der größten Dinge ist das Leben lang genug, wenn es nur gut angewendet wird. Wenn es aber in Üppigkeit und Nachlässigkeit dahinfließt, ohne daß es zu irgend etwas Gutem verwendet wird, so merken wir erst, wenn die letzte Not drängt, daß es vorüber ist; während es dahinfloß, merkten wir es nicht.“

„Haushälter unserer Lebenszeit“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Wir brauchen noch einen Klimawandel!

Wir haben das große Glück, dass über das Jahr verteilt, immer wieder junge Menschen aus anderen Ländern in unserem Haushalt wohnen. Das ist eine großer Bereicherung. Nicht nur konnten die meisten ziemlich gut kochen, es ist auch unglaublich interessant zu hören, wie die Generation der um die 20 Jährigen die Welt sieht und was sie bewegt.

„Wir brauchen noch einen Klimawandel!“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Eine fröhliche Schlange

Gestern stand ich in einer Schlange an einem Postschalter. Ich hatte es nicht eilig. Auch die anderen hatten es nicht eilig. Zum Glück. Wir Schlangenteile haben uns nur angeschaut und mussten lachen. Ich weiß gar nicht warum. Ist aber auch egal. So wartet es sich viel schöner.

Hat Dir der Artikel gefallen? 1

Mauerreste und keine Geburtstagsfeier

Gestern war ich auf einer Geburtstagsfeier, die keine Feier war. Die offizielle Geburtstagsfeier wurde auf das nächste Jahr verschoben. Das hat viele Gäste nicht davon abgehalten, trotzdem zu kommen. Das Haus war voll mit Menschen. Essen und Getränke werden auch noch für mehrere Wochen reichen, nachdem der letzte Gast mit Vorräten versorgt gegangen ist.

„Mauerreste und keine Geburtstagsfeier“ weiterlesen
Hat Dir der Artikel gefallen? 2

Die wichtigste Erkenntnis

Commencement address delivered by Steve Jobs, CEO of Apple Computer and of Pixar Animation Studios, on June 12, 2005.

„Remembering that I’ll be dead soon is the most important tool I’ve ever encountered to help me make the big choices in life. Because almost everything — all external expectations, all pride, all fear of embarrassment or failure — these things just fall away in the face of death, leaving only what is truly important. Remembering that you are going to die is the best way I know to avoid the trap of thinking you have something to lose. You are already naked. There is no reason not to follow your heart.“


Mich daran zu erinnern, dass ich bald tot sein werde, ist das wichtigste Instrument, um wichtige Entscheidungen im Leben zu treffen, dass mir jemals begegnet ist. Denn fast alles – alle äußeren Erwartungen, aller Stolz, alle Angst vor Peinlichkeit oder Scheitern – diese Dinge fallen weg im Angesicht des Todes. Zurück bleibt nur, was wirklich wichtig ist. Sich daran erinnern, dass man sterben wird, ist der beste Weg, den ich kenne, um dem Denkfehler zu entkommen, dass man etwas zu verlieren hat. Du bist bereits nackt. Es gibt keinen Grund nicht Deinem Herz zu folgen.“

Hat Dir der Artikel gefallen? 2