Auch eine Verschwendung

In Anknüpfung an den gestrigen Beitrag heute ein Zitat von Richard Bach, dass in eine ähnliche Richtung geht:

„The worst lies are the lies we tell ourselves.“

„Die schlimmsten Lügen sind die Lügen, die wir uns selbst erzählen.“

Lügen funktioniert nur, wenn der Empfänger die Lüge glauben will. Da wir in dieser Situation Absender und Empfänger in einer Person sind, ergibt das eine interessante Konstellation. Es handelt sich dabei wohl um einen Fall von bewusster oder unbewusster Selbstverleugnung.

Was schon nicht gut klingt. Und sich auch nicht gut anfühlt. Und da fragt man sich, warum macht ein Mensch das? Wie ich es auch drehe und wende, ich komme immer wieder bei einer Antwort heraus. Angst.

Ein Mensch, der sich selbst belügt, sich selbst verleugnet, hat Angst. Und ist meistens auch noch schlecht gelaunt. Und die Welt ist um das, was dieser Mensch zu geben hätte, ärmer. Irgendwie verlieren hier alle.

Ich habe das Gefühl, wir können uns diese Art von Verschwendung nicht leisten. Was braucht es also, dass Menschen nicht diesen Weg der Selbstverleugnung gehen oder glauben gehen zu müssen? Und wie kann man das erreichen?

Hat Dir der Artikel gefallen? 2